Bund Deutscher
Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. – BDS –
Bezirksvereinigung Münster

Fortbildungsangebote der Landesvereinigung

Die Landesvereinigung Nordrhein-Westfalen des BDS hat die aktualisierte Zusammenstellung der Fortbildungsangebote für Schiedsleute veröffentlicht.

Das Angebot wurde um zwei interessante Kurse erweitert. Einerseits ist das der Auffrischungskurs für langjährige Schiedspersonen mit Einbringung ihrer Erfahrungen, zum anderen handelt es sich um einen rein praxisbezogenen Intensivkurs.

Hier der Link zu Terminen und Ausbildungszielen 2018 und 2019

Hier der Link zur tabellarischen Terminübersicht

Neuer Landesvorstand

Der neue Landesvorstand NRW des BDS wurde in Münster gewählt. Die WN berichtete am 03.10.2018. Nach der Wahl sind mit Monika Riemer, Marc Würfel-Elberg und Volker Christoph numehr drei Schiedspersonen der Bezirksvereinigung Münster Mitglieder des Landesvorstandes des BDS NRW.

Westfälische Nachrichten

Westfälische Nachrichten - 24.03.2018

Migliederversammlung 2017

Am 21.10.2017 fand die Bezirksmitgliederversammlung in der Alten Amtmannei in Nottuln statt.
Die Westfälischen Nachrichten berichteten.

Streitschlichtertag mit BDS Münster

Artikel aus den WN vom 2.9.2016 mit dem Titel "Geübte Friedensstifter"

Vorstandssitzung

Die erweiterte Vorstandssitzung, zusammen mit den Sprechern der Amtsgerichte, ist am Samstag den 30.01.2016 um 10 Uhr in Münster.

Eine detaillierte Einladung wird den Sprechern zugesandt.

Herbstfortbildung in Münster

Schiedspersonen tagen in Münster und unterstreichen ihre Verschwiegenheit

Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig für die rund 40 Schiedsfrauen und Schiedsmänner, die aus dem Münsterland zusammengekommen waren, um gemeinsam in Münster zu tagen und sich in diesem Bereich vom Referenten Christian Schneider weiterbilden zu lassen. Immer weniger Menschen kennen das Schiedsamt, seit vor Jahren die sogenannte obligatorische Streitschlichtung massiv eingeschränkt worden war. Mit dem Wegfall der Bagatellgrenze von 750 Euro in vermögensrechtlichen Streitigkeiten blieben im Zivilrecht nur die Nachbarschaftsstreitigkeiten übrig, bei denen man vor einem Gang zu Gericht vorher eine Schlichtung bei den ehrenamtlichen Schlichtern versucht haben muss. "In allen anderen zivilrechtlichen Streitfällen - egal wie hoch der Streitwert - aber kann man freiwillig mit oder ohne Anwalt zum Schiedsamt gehen, um sich gütlich zu einigen und so ein langwieriges und manchmal teures Gerichtsverfahren zu vermeiden - das wissen aber viele Streitende nicht", so Marc Würfel-Elberg, Bezirksvorsitzender des BDS Münster.

 

Anfragen von TV-Produktionsfirmen

Mediales Interesse an der Arbeit der Schiedspersonen besteht durchaus. Es häuften sich in letzter Zeit bundesweit Anfragen von TV-Firmen, die die Schlichter bei ihrer Arbeit "live" begleiten möchten. Für die Bereitschaft, einen Fall öffentlich zu verhandeln, wurden den Beteiligten sogar hohe Geldsummen angeboten. Im Einklang mit dem BDS auf den höheren Ebenen erklärt der Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen Münster, dass keine Daten von Beteiligten an die Medien weitergeben werden. "Verschwiegenheit ist nicht nur unsere Pflicht, sondern auch unser Markenzeichen", so Marc Würfel-Elberg weiter. Sind Gerichtsverhandlungen i.d.R. öffentlich, so sind die Verhandlungen beim Schiedsamt vertraulich und finden häufig bei den Schiedspersonen zu Hause statt. Gesichtswahrung, Mediation und gerichtsfeste Vergleiche, die 30 Jahre lang vollstreckbar sind, haben die Schiedspersonen außerdem anzubieten.

 

Schlichten statt Richten

In Sachsen heißen die Schiedspersonen zwar Friedensrichter, aber Urteile fällen diese nicht - es werden allenfalls Schlichtungsvorschläge gemacht. Als Erkennungszeichen wurden während der Tagung erstmal Anstecker verteilt, die das Logo "Schlichten statt Richten" zeigen. Ein neues Element in der Öffentlichkeitsarbeit der Schiedsleute, die nun den erfahrenen Schiedsmann aus Mauritz, Otto Norda, mit dem Aufgabenbereich Öffentlichkeitsarbeit in den Vorstand wählten.

 

Empfang im Friedenssaaal

Ratsherr Hans Varnhagen empfing die Schiedsmänner und Schiedsfrauen im Friedenssaal und versetzte seine Zuhörer mit seinen Schilderungen in die Zeit des Mittelalters. Probleme durch Verhandlungen lösen und Kriege vermeiden - was 1648 galt, gilt auch heute zwischen Staaten und ebenso zwischen Einzelpersonen.

 

Erweiterte Vorstandssitzung

Die alljährliche Vorstandssitzung zusammen mit den Sprechern der Amtsgerichtsbezirke ist am 22.01.2015, um 18:30 in Münster.

Eine detaillierte Einladung wird entsprechend zugestellt.

Pressemitteilung des Bunds Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. (BDS), BzVgg Münster

Bund Deutscher Schiedsmännder und Schiedsfrauen wählt neuen Landesvorstand

Münsters Bezirksvorsitzender zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt

 

Am Wochenende kamen die Vertreter der 22 Bezirksvereinigungen des BDS NRW in der Akademie Mont-Cenis in Herne zusammen, um einen neuen Vorstand zu wählen und über die weitere Arbeit für das Schiedsamtswesen zu beraten. Dabei stimmte man sich vor Ort auch eng mit der anwesenden Bundesvorsitzenden Monika Ganteföhr ab, sodass man sich sowohl auf Bundes- und Landesebene für ein Bundesrahmengesetz für das Schiedsamtswesen einsetzen möchte. Das Schiedsamtswesen als vorgerichtliche Streitschlichtungsinstanz gibt es zwar bereits seit dem Jahre 1827, allerdings bis heute erst in 12 der 16 Bundesländer.

 

Höhere Streitwertgrenze gefordert

Außerdem möchte man sich auf Landesebene für eine Wiedereinführung der obligatorischen Streitschlichtung in vermögensrechtlichen Streitigkeiten einsetzen - diesmal allerdings mit einer Obergranze von 5.000 Euro pro Fall (was auch der Zuständigkeitsgrenze der Amtsgerichte entspricht) und nicht von wenigen hundert Euro wie in der abgeschafften Gesetzesfassung. Dadurch würden die Gerichte noch signifikater entlastet werden können und viel Geld gespart werden können, denn Schiedsleute arbeiten ehrenamtlich und sind in über der Hälfte der Fälle erfolgreich damit, einen Vergleich zwischen den streitenden Parteien zu besiegeln, der dann dreißig Jahre vollstreckbar ist. Derzeit müssen nur nachbarschaftsrechtliche Streitigkeiten und wenige strafrechtliche Vergehen wie z.B. einfache Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Beleidigung zunächst bei den Schiedsämtern behandelt werden. Freiwillig können streitende Parteien aber auch mit fast allen anderen zivilrechtlichen Streitigkeiten zu den Schiedsämtern gehen (z.B. Schadensersatz, Kaufverträge, vermögensrechtliche Streitigkeiten u.a. ums Erbe) - Arbeitsrecht und Familienrecht sind ausgenommen.

 

Generationswechsel im Landesvorstand

Einstimmig wählten die Delegierten einen neuen Landesvorstand. Dabei gab es einen Generationswechsel, denn der bisherige Vorsitzende Jürgen Hupperts trat nicht erneut an. Neuer Landesvorsitzender ist Friedhelm Prinz (Erftstadt), Marc Würfel-Elberg (Münster) sein ebenfalls neu gewählter Stellvertreter. Neue Schriftführerin ist Birte Wienands (Meerbusch). Gabriela Melzer bleibt Schulungsbeauftragte, Jürgen Fallasch bleibt IT-Beauftragter und Lutz Stadler wurde als Schatzmeister wiedergewählt. Wilfried Konietzko ist neuer Beisitzer.

 

Münster als neuer Schulungsstandort des BDS

Der Bezirksvereinigungsvorsitzende und neue stellvertretende Landesvorsitzende, Marc Würfel-Elberg, hat zugesagt, Münster als einen weiteren Schulungsstandort des BDS aufzubauen. "Dadurch werden die Wegstrecken zu Weiterbildungen der über 100 Schiedspersonen aus dem Landgerichtsbezirk Münster verkürzt und Kosten für die Kommunen reduziert", so Würfel-Elberg.

 

Auf dem Foto v.l.n.r.: Jürgen Fallasch (IT-BEauftragter), Friedhelm Prinz (neuer Landesvorsitzender), Marc Würfel-Elberg (neuer stv. Landesvorsitzender), Gabriela Melzer (Schulungsbeauftragte), Birte Wienands (neue Schriftführerin und Pressebauftragte), Jürgen Hupperts (ehemaliger Landesvorsitzender), Wilfried Konietzko (Beisitzer), Lutz Stadler (Schatzmeister)

 

Presseartikel der JHV in der WN

Facebook

Die Bezirksvereinigung Münster ist jetzt auch auf Facebook online.

 

Hier der Link: facebook

Bericht von unserer Jahreshauptversammlung mit Vorstandsneuwahl

Streit bei Herbsttagung der Schiedsmänner und Schiedsfrauen

 

Die jährliche Herbsttagung der Bezirksvereinigung Münster im Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen fand am 6. September im Hotel Drei Kronen in Tecklenburg statt. Auf der Tagesordnung stand neben einem Weiterbildungsvortrag auch die Neuwahl des Vorstands.

Der Tecklenburger Bürgermeister, Stefan Streit, begrüßte die Schiedsleute in der Festspielstadt Tecklenburg und die Amtsgerichtspräsidentin, Karin Gabriel, sprach ein kurzes Grußwort. Streit, der in den Neunzigern Verwaltungsfachangestellter im Ordnungs- und Gewerbeamt der Gemeinde Lienen war, konnte gut ermessen, welchen Beitrag die ehrenamtlich tätigen Schiedspersonen zur Entlastung der Ordnungsbehörden und Gerichte leisten und lobte deren Tätigkeit, die seiner Ansicht nach immer noch zu wenigen Menschen bekannt ist. "Sie sind bereit, den Menschen zuzuhören, sich einzufühlen und können unbürokratisch sowie kostensparend den sozialen Frieden fördern - das weiß die Gesellschaft zu schätzen!", so Streit weiter. Abschließend wünschte er den Teilnehmern einen angenehmen Aufenthalt, wies auf das stattfindende Weinfest hin und blieb während der gesamten Veranstaltung anwesend.

Neuer Vorstand gewählt

Die bisherige Vorsitzende, Gabriela Melzer, berichtete über die Vorstandsarbeit und skizzierte künftige Aufgabenfelder, die Sie dem neuen Vorstand mit auf den Weg gab. Neben der regelmäßigen Ehrung langjährig tätiger und ausscheidender Schiedsleute solle auch über Begrüßungsmappen für neue Schiedsleute nachgedacht werden. Außerdem müsse man überlegen, wie man mehr Menschen mit Migrationsvorgeschichte für dieses Ehrenamt gewinnen könne. Der Kandidat für den Vorsitz, Marc Würfel-Elberg, erklärte in seiner Bewerbungsrede, dass er diese Aufgaben gerne angehen werde und die Öffentlichkeitsarbeit intensivieren wolle.

Ohne Gegenstimmen wurde unter Versammlungsleitung des Ehrenvorsitzenden, Günter Thum, der neue Vorstand der Bezirksvereinigung Münster im BDS gewählt:

Vorsitzender: Marc Würfel-Elberg (Schiedsamt Münster-Gremmendorf)

Stv. Vorsitzender: Claus Joachimczak (Schiedsamt Dülmen)

Schriftführer: Thomas Springeneer (Schiedsamt Dülmen)

Schatzmeister: Dieter Schnieders (Schiedsamt Nordwalde) wirde in Abwesenheit gewählt

Weiterbildung über Fallstricke erfolreichen Verhandelns in der Schiedsverhandlung

Dr. Edgar Klinger, Sozialpsychologe und selbst auch Schiedsmann in Lienen, ging in seinem Vortrag auf die psychologischen Hindernisse bei der Einigung im Schiedsverfahren ein. Ein Beispiel sei die Vorstellung des begrenzten Kuchens, dessen Verteilung im Rahmen einer Schlichtung den Eindruck einer "Win-Winsel-Situation" aufkommen lassen kann. Die Lösung lautet nach Klinger "den Kuchen vergrößern" und aufzeigen, was noch allles im Rahmen der Einigung zum Kuchen gehört wie z.B. eine schnelle und kostengünstige Lösung. Dabei kann auch immer wieder den Parteien die Frage gestellt werden, wie denn ihre Nicht-Einigungsalternative aussehe, was den Parteien oft einen Anreiz zur Einigung geben kann.

Nach dem offiziellen Teil ging es noch zu einer Stadtführung durch Tecklenburg. Die Landesversammlung des BDS in NRW, an der der Vorstand als Delegierte teilnehmen wird, findet am 29. November statt.

 

Jahreshauptversammlung

Die diesjährige Jahreshauptversammlung ist am 06.09.2014 um 9:30 Uhr in Tecklenburg. Eine detaillierte Einladung folgt für die Mitglieder der Bezirksvereinigung.

Erweiterte Vorstandssitzung

Die erweiterte Vorstandssitzung des BDS Münster findet am Samstag den 22.02.2014, in der Zeit von 9:30 - 13 Uhr, in Dülmen statt.

Gaststätte An' Koppelsteen, Dernekamp 102, 48249 Dülmen

Teilnahmebescheinigung

Auf Anfragen haben wir allen Teilnehmern der Herbstfortbildung in Bocholt eine Teilnahmebescheinigung zugeschickt.

Sollte der Versandt nicht funktioniert haben bitten wir um eine kurze Rückmeldung.

 

Einige Impressionen der Herbstfortbildung in Bocholt

 
 
 
 

Herbstfortbildung in Bocholt

Termin für die Herbstschulung!!!

 

Die Herbstschulung wird in diesem Jahr am 9. November 2013 in Bocholt stattfinden. Dieses teilte uns soeben unser Kollege Ludger Uebbing mit der hierzu auch Bocholts Bürgermeister Nebelo als Redner gewinnen konnte.

08.05.2013

 

Presseartikel in der "Münsterischen Zeitung" vom 07.05.2013

Eingereicht vom Kollegen Marc Würfel-Elberg

 

Presseartikel der BDS Jahreshauptversammlung in Ascheberg

Gut für die Zukunft aufgestellt! 

Dies war die einhellige Meinung der Mitglieder der BDS Bezirksvereinigung Münster bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung, die in diesem Jahre im Rathaus der Gemeinde Ascheberg/ Münsterland stattfand. Neben Bürgermeister  Dr. Bernd Riesthaus, konnten die Mitglieder der BDS - Bezirksvereinigung Münster auch die Bundesvorsitzende des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen, Frau Monika Ganteföhr, sowie den BDS -Landesvorsitzenden NRW, Herrn Jürgen Hupperts, begrüßen. Die Bundesvorsitzende vermittelte den Anwesenden einen Überblick über die Arbeit des Bundesvorstandes, gleichzeitig hob sie hervor, wie wichtig eine engagierte Öffentlichkeitsarbeit auch vor Ort ist, um die Institution „Schiedsamt“ weiter in der Öffentlichkeit präsent zu halten.  Im Anschluss an die Grußworte erfolgte die Ehrung der langjährigen Schiedsfrau Tanneberg. Frau Tannenberg gehört dem BDS Bezirksvereinigung Münster schon seit 20 Jahren an, sie erhielt aus den Händen der Bundesvorsitzenden sowie des Landesvorsitzenden eine Ehrenurkunde sowie die Ehrenmedaille für ihre langjähriges Engagement als Schiedsfrau der Stadt Bocholt. Bei den sich anschließenden Vorstandswahlen wurde Frau Gabriela Melzer aus Rheine zur neuen Vorsitzenden der BDS Bezirksvereinigung Münsterland gewählt. Sie tritt damit  die Nachfolge für den langjährigen Vorsitzenden Alfred Hübner (Gemeinde Nottuln) an, der aus persönlichen Gründen nicht weiter zur Verfügung steht. Mit Claus Joachimczak wurde ein weiterer neuer Kandidat in den Bezirksvorstand gewählt. Joachimczak wird ab sofort die Funktion des stellvertretenden Bezirksvorsitzenden einnehmen. Die Vorstandsmitglieder Anke Darms (Stadt Tecklenburg) sowie Thomas Springeneer (Stadt Dülmen) wurden in Ihren Vorstandsfunktionen als Schatzmeisterin bzw. Schriftführer bestätigt. Sowohl  der anwesende Ehrenvorsitzende Günter Thum (Stadt Rheine)  als auch versammelten Gremien sahen in der Neuaufstellung ein positives Zeichen für die Zukunft und das die BDS Bezirksvereiniugng nun sehr zukunftsweisend aufgestellt sei. Der gesamte neugewählte Vorstand bedankte sich für das Vertrauen und sprach gleichzeitig den ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder und hier insbesondere dem ehemaligen Vorsitzenden Alfred Hübner Anerkennung für seine geleisteten Dienste aus. 

 

Neu gewählter Vorstand der BDS Bezirksvereinigung Münster

 

v.l.n.r. Gabriela Melzer (Vorsitzende der BDS Bezirksvereinigung Münster), Monika Ganteföhr (BDS Bundesvorsitzende), Anne-Marie Bickenbach (Schiedsfrau Ascheberg und BDS Vorstand)

 

Claus Joachimczak (stellvertr. Vorsitzender BDS Bezirksvereiniung Münster)
Thomas Springeneer (Schriftführer BDS Bezirksvereinigung Münster)
Anke Dahms (Schatzmeisterin BDS Bezirksvereinigung Münster)
Ehrung der langjährigen Schiedsfrau Tanneberg (links) durch BDS-Bundesvorsitzende Monika Ganteföhr (mitte) sowie BDS Landesvorsitzenden NRW Jürgen Hupperts (rechts)

Eine Fotostrecke die uns Kollege Hans-Peter Horst zur Verfügung stellte

 

Presseartikel in der Dülmerner Zeitung vom 16.04.2013

Zum Vergrößern bitte anklicken