Bund Deutscher
Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. – BDS –
Bezirksvereinigung Münster

STRAFTAT: HAUSFRIEDENSBRUCH (§ 123 StGB)

Jemand betritt gegen Ihren Willen Ihre Wohnung , Ihren Laden oder Ihr Grundstück

und weigert sich, obwohl Sie ihn unmißverständlich dazu auffordern, Ihre Wohnung, Ihren Laden oder Ihr Grundstück zu verlassen.?

Dann begeht derjenige Hausfriedensbruch und kann dafür strafrechtlich belangt werden.

Aber bevor Sie Klage einreichen brauchen Sie:

  1. Name und Adresse der Person, die Hausfriedensbruchbegangen hat,
  2. Adresse und Tel.-Nr. der Schiedsperson, in deren Bereich derjenige/ diejenige wohnt.
  3. einen Termin für eine Schlichtungsverhandlung bei der zuständigen Schiedsperson.  

Gesetz:

 § 123 Hausfriedensbruch

(1) Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.